Jüdischer Friedhof in Bremerhaven - Photo Hans-Peter Laqueur

Bremerhaven - Lehe

Lage:
Von der Stresemannstraße biegt man ostwärts ein in die Straße Pferdebade und folgt nach der Bahnunterführung deren Fortsetzung Beuthener Straße. Die dritte Straße nach rechts ist die Kattowitzer Straße, in sie biegt man ab, und in die nächste wieder nach rechts, in die Kreuzburger Straße. Nach wenigen Metern liegt auf der rechten Seite der jüdische Friedhof.
Der Friedhof ist normalerweise Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr geöffnet (zumindest bei schönem Wetter), ansonsten erhält man den Schlüssel im Friedhof Lehe III am Dwarsweg (Mo-Do bis 15 Uhr, Fr bis 12 Uhr), wo auch Kopfbedeckungen für männliche Besucher entliehen werden können. Am Samstag und an jüdischen Feiertagen bleibt der Friedhof geschlossen.

Beschreibung:
Der Friedhof wurde im Jahr 1768 angelegt und umfaßt ungefähr 250 Gräber.
Nach einer langen Pause ab ca. 1940, während der in Bremerhaven keine Gemeinde existierte, wird er seit einigen Jahren wieder für Bestattungen genutzt. Viele der neuesten Grabsteine (gleich links vom Eingang) entsprechen weniger der jüdischen als der russischen Tradition, einige zeigen Bilder der Verstorbenen usw.

Erhaltungszustand:
Gepflegt.

Stand: August 2006

Literatur:
Honigmann-Heidelberg
Willy Wolff, Alte Friedhöfe in Lehe. Bremerhaven 1998, 89-163: Beschreibung von 48 Grabsteinen mit Photos und biographischen Anmerkungen.