Jüdischer Friedhof in bernburg - Photo Hans-Peter Laqueur

Bernburg (Saale)

Lage:
Über die B 185 aus Richtung Aschersleben-Güsten, bzw. von der BAB 14 (Ausfahrt 10: Bernburg) kommend fährt man in die Stadt ein auf der Krumbholzallee. Nach passieren einer Sportanlage auf der linken Straßenseite biegt man (bei der Jugendherberge) in die erste Straße nach links ein, "An der Röße", und bei der zweiten Möglichkeit wieder nach links in die Straße "Rößeberg". Der Friedhof liegt in der Ecke zwischen diesen Straßen, das Eingangstor am Rößeberg.

Beschreibung:
Der Friedhof entstand - wie aus der Inschrift über dem Tor hervorgeht - 1826. Er ist von einer hohen Mauer umfaßt, und von außen nicht einsehbar. Um Zutritt zu erlangen wende man sich an den Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Sachsen-Anhalt, Arndtstr. 5, 39108 Magdeburg. Zwischen 1826 und 1954 erfolgten hier über 500 Beisetzungen, erhalten sind ca. 400 Grabstellen mit mehr als 300 identifizierbaren - wenn auch meist stark verwitterten - Grabsteinen.

Erhaltungszustand:
Seit einigen Jahren finden umfangreiche Sanierungsarbeiten statt, die noch nicht abgeschlossen sind.

Stand: Mai 2007

Literatur:
Joachim Grossert in: "Anhalt, deine Juden...", S. 41-43.